Alesia Nedvetskaya

 

Hätte man ihr vor sieben Jahren gesagt, dass sie einmal gut deutsch sprechen würde, sie hätte es sicherlich nicht geglaubt.

1996 war Alesia mit 12 Jahren eines der Kinder aus Shitkowitschi, die 4 Wochen Kindererholung im Saarland verbringen konnten. Damals wie heute bei den Gasteltern Birgit und Guido Kohl, Püttlingen. "Wegen der Familie Kohl komme ich immer wieder gerne nach Deutschland", sagt Alesia mit einem Lächeln. Außerdem findet sie das Essen --Nutella in erster Linie-- und die Feste die hier gefeiert werden ganz toll. Deutsch hat sie hier gelernt, während der Besuche bei Fam. Kohl.  Aber sie will jetzt in Weißrussland einen Deutschkurs belegen, damit das "mit der Grammatik" besser funktioniert.

Der Weg von Shitkowitschi nach Püttlingen ist weit und braucht viel Zeit. Von Minsk fährt sie über Brest mit einem Linienbus nach Mannheim. Der schwierigste Teil dieser Strecke ist die Grenze zwischen Weißrussland und Polen. Da stand sie schon das eine oder andere Mal mehr als 14 Stunden, erzählt Alesia. In Mannheim wird sie dann von Guido Kohl abgeholt. 

Fragt man nach den schönsten Erlebnissen hier, antwortet sie spontan: "Disney-Land, Paris und der Hollyday-Park. Aber die Feste hier und insbesondere die Püttlinger Kirmes sind auch sehr schön." Gerne besucht sie auch die Schwimmbäder der Umgebung.

Alesia studiert in Minsk Jura. Sie will mal Richterin in Weißrussland werden. In Minsk lebt sie in einer Wohngemeinschaft mit anderen Studentinnen zusammen. Immerhin sind es 300 km von Shitkowitschi nach Minsk. Nach den Semesterferien beginnt das Studium am 1. September 2003.

Auf die Frage: "Kommst Du nächstes Jahr wieder"? antwortet Sie mit einem Blick auf Birgit und Guido Kohl: " Na klar, was denn sonst"! Cindy, die Tochter der Kohl's bestätigte mit einem festen Kopfnicken.

Püttlingen, im August 2003

Gottfried Holzer