Musik, die anrührte

Kinderchor aus Shitkowitschi begeisterte Zuhörer in der „Liebfrauen-Kirche“ in Püttlingen.

Auf Einladung des Vereins „Kinder von Tschernobyl“ besuchte der Kinderchor „ULBYKA-Lächeln“ aus Shitkowitschi auf ihrer Konzertreise auch Püttlingen.

Mit diesem Auftritt, und vielen anderen in weiteren Städten sorgen sie dafür, dass die schrecklichste Katastrophe in der Kernenergie, die sich vor 20 Jahren ereignet hat, und ihre Opfer nicht in Vergessenheit geraten.

In der „Liebfrauenkirche“ verzauberten die Kinder am 05.November ab 17.00 Uhr die zahlreichen Besucher mit ihren wunderschönen, geschulten Stimmen und gekonnten Instrumentalstücken. Fast zwei Stunden lang gaben Solisten und der gesamte Chor musikalische Einblicke in ihre Welt.

Zu Beginn des Konzertes erklang zunächst ein trauriges Lied, zum Gedenken an das schreckliche Unglück von Tschernobyl und die Folgen. 40 Kinderstimmen drangen durch die dunkle Kirche, die Gesichter nur von den Kerzen in ihren Händen erhellt. Das ging unter die Haut.

Stimmungsvoll ging es dann weiter mit Vorträgen wie das „Ave Maria“ und dem Anflehen der „Schwarzen Madonna“.

Doch dann zeigten die Kinder und ihre Lehrer, dass sie auch anders können: In einer abwechslungsreichen Mischung boten sie eine große musikalische Bandbreite.. Von Volksliedern über Musical-Melodien bis zu swingenden Tönen war für jeden Zuhörer etwas dabei. Und spätestens, als der Chor „Von den blauen Bergen kommen wir“ mit charmantem Akzent anstimmte, hatten die jungen Musiker ihr Publikum erobert. Nach Aufforderung der Musiklehrerin sang und klatschte das Publikum gut gelaunt mit.

Dank der Moderation von Frau Marliese Schwarz blieb auch die Botschaft der russischen Lieder dem Publikum nicht verborgen.

Verabschiedet hat sich der Chor dann mit einem Lied, das an die kommende Weihnachtszeit erinnern soll.

Insgesamt erlebten die vielen Besucher des Konzertes einen sympathischen Chor und begabte Solisten, auch an Instrumenten. Für diesen unterhaltsamen Nachmittag wurden die Zuhörer um Spenden gebeten, die für humanitäre Hilfe in der Region um Tschernobyl verwendet werden.

Der Verein „Kinder von Tschernobyl“ Hilfe für Weißrussland, bedankt sich heute ganz herzlich für diese Spenden.

Hilde Holzer

November 2006 zu den Bildern