Kinder von Tschernobyl“

Hilfe für Weißrussland- e. V.

Püttlingen/Saar

Satzung des Vereins

§ 1 Name und Sitz

1.) Der Verein führt den Namen ,,Kinder von Tschernobyl“ Hilfe Weißrussland e.V. ,Püttlingen/Saar.

Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach seiner Eintragung. ins Vereinsregister führt er den Zusatz e. V.

2.) Der Verein hat seinen Sitz in Püttlingen / Saarland.

3.) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr beginnt mit der Eintragung ins Vereinsregister und endet am 31.12.2000.

§ 2 Zweck des Vereins

1.) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im

Sinne des Abschnitts ,,Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig und fördert das Wohl der Allgemeinheit.

2.) Zweck des Vereins ist die mildtätige und gemeinnützige Förderung

2.1. von humanitärer Hilfe für die von der Atomreaktorkatastrophe von Tschernobyl betroffene Bevölkerung, insbesondere der Kinder aus dem Gebiet Gomel in Weißrussland,

2.2. die Kontaktpflege zwischen Organisationen und Gruppen in Weißrussland und Deutschland, die sich mit den Folgen der Atomreaktorkatastrophe von Tschernobyl und ihrer Bewältigung befassen bzw. davon betroffen sind,

2.3. die Zusammenarbeit und Unterstützung von Vereinen und Organisationen, die gleiche oder ähnliche gemeinnützige oder mildtätige Zwecke verfolgen.

3.) Die Ziele des Vereins sollen insbesondere durch folgende Tätigkeiten erreicht werden:

3.1. Die Organisation und Durchführung von Erholungsaufenthalten von Kindern aus Weißrussland bei Gasteltern im Saarland und Umgebung.

3.2. Die Organisation und Durchführung von Hilfskonvois für hilfsbedürftige Familien in Weißrussland.

3.3. Im Sinne der Förderung humanitärer Hilfe sammelt der Verein Geld- und Sachspenden, die den von der Atomkatastrophe von Tschernobyl betroffenen Menschen unmittelbar zugute kommen.

Im Sinne der Völkerverständigung fördert der Verein das friedliche Zusammenleben der Menschen in einem gemeinsamen ,,Haus Europa" u. a. durch die Vermittlung und Beteiligung an gemeinsamen Projekten, die der Bewältigung der Atomkatastrophe und der Verhinderung ähnlicher Unfälle dienen.

§ 3 Gemeinnützigkeit

1.) Die Mittel des Vereins dürften nur für die satzungsmäßig festgelegten Zwecke des Vereins verwendet werden. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

2.) Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Sie haben bei der Beendigung Ihrer Mitgliedschaft, bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks keinen Anspruch auf Zahlungen aus dem Vereinsvermögen.

3.) Es darf keine Person durch Ausgaben für vereinsfremde Zwecke oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

1.) Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die den Zweck des Vereins anerkennen und fördern. Der Erwerb der Mitgliedschaft erfolgt durch eine schriftliche Beitrittserklärung. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

2.) Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds, mit dem freiwilligen Austritt oder durch Ausschluss aus dem Verein.

3.) Der Austritt kann gegenüber dem Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monaten zum Schluss eines Kalenderjahres erklärt werden.

4.) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es

a) gegen die Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat

b) trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Bezahlung des Beitrages im Rückstand ist.

Der beabsichtigte Ausschluss ist dem Mitglied anzukündigen und nach Vollzug mitzuteilen.

Gegen den Beschluss des Vorstandes kann das Mitglied binnen eines Monats nach der Mitteilung schriftlich Einspruch einlegen. Über den Einspruch~ entscheidet die nächste Mitgliederversammlung.


§ 5 Mitgliedsbeiträge

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben, deren Höhe von der Mitgliederversammlung festgelegt wird. Die Mitgliederversammlung kann eine Beitragsordnung erlassen, in der nähere Einzelheiten geregelt sind.

§ 6 Organe des Vereins

1.) Organe des Vereins sind

a) der Vorstand

b) die Mitgliederversammlung

§ 7 Vorstand

1.) Der Vorstand setzt sich aus 7 Mitgliedern zusammen:

a) der / dem 1. Vorsitzenden

b) der / dem 2. Vorsitzenden

c) der / dem Schatzmeister/in

d) der / dem Schriftführer/in

drei Beisitzer/innen für die Bereiche

e) Kindererholung,

f) Konvoi,

g) Öffentlichkeitsarbeit

§ 8 Bestellung und Amtsdauer

1.) Wählbar sind nur Mitglieder. Die Vorstandsmitglieder werden durch Beschluss der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

2.) Die gewählten Vorstandsmitglieder bleiben auch nach Ablauf ihrer Amtsperiode solange im Amt, bis die neuen Vorstandsmitglieder gewählt sind.

Das Amt des Vorstandes endet mit deren Ausscheiden aus dem Verein.

3.) Scheidet ein Mitglied des gesetzlichen Vorstandes vor Ablauf der Amtsperiode aus, so kann von den übrigen Vorstandsmitgliedern mehrheitlich ein/e Nachfolger/in gewählt werden. Die Wahl ist von der nächsten Mitgliederversammlung zu bestätigen.

Scheiden mindestens drei Vorstandsmitglieder aus, so ist eine Mitgliederversammlung einzuberufen und es sind Neuwahlen durchzuführen.

§ 9 Vertretung und Geschäftsführung

1.) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins und verwaltet sein Vermögen. Ihm obliegt die Durchführung der Vereinbeschlüsse.

Der Vorstand kann seine und die Aufgabenbereiche seiner Mitglieder in einer gesonderten Geschäftsordnung regeln.

2.)Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von dem /der 1. und 2. Vorsitzenden gemeinsam oder von einem dieser beiden mit einem weiteren Vorstandsmitglied vertreten.

3.)Näheres wird von der Mitgliederversammlung in einer Finanzordnung geregelt.


§ 10 Mitgliederversammlung

1.) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt.

2.) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb von 4 Wochen einzuberufen, wenn mindestens 1/3 der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe beantragen. Die Beantragung hat bei der dem/ der ersten Vorsitzenden zu erfolgen.

3.) Die Einladungen zu den Mitgliederversammlungen müssen mindestens zwei Wochen vor dem Versammlungstage unter Angabe der Tagesordnung schriftlich an die einzelnen Mitglieder erfolgen.

Die Mitgliederversammlung wird von dem / der Vorsitzenden oder dessen / deren Stellvertreter/in geleitet, soweit nicht die Mitgliederversammlung auf Antrag einen anderen Versammlungsleiter wählt.

Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, entscheidet bei der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung die Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Jedes Mitglied hat eine Stimme, die nur persönlich bei den in den Mitgliederversammlungen zu entscheidenden Anträgen abgegeben werden kann.

Eine Stimmabgabe durch Vollmachtserteilung ist nicht möglich.

Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht.

Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

4.) Die Mitgliederversammlung beschließt über alle nach dem Gesetz und dieser Satzung zugewiesenen Angelegenheiten, insbesondere über:

a) die Wahl der Vorstandsmitglieder

b) die Wahl zweier Kassenprüfer/innen, die mindestens nach Ablauf des Geschäftsjahres die Kassenführung zu prüfen haben. Sie werden auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Kassenprüfer/innen dürfen nicht dem Vorstand angehören.

c) Die Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts.

d) Die Entlastung des Vorstandes

e) Änderungen der Satzung

f) Die Auflösung des Vereins

g) Die Festsetzung der Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrages .

h) Die Genehmigung des Haushaltsplanes

i) Die Beratung und Beschlussfassung über Grundsatzfragen des Vereins.

j) Vom Vorstand vorgeschlagene weitere Punkte

Über die Mitgliederversammlung wird ein Protokoll erstellt, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

5.) Bei Beschlussfassung über Änderungen der Satzung ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen erforderlich; zur Auflösung des Vereins eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen

§ 11 Satzungsänderung und Auflösung

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an eine gemeinnützige Organisation im Sinne der Vorschriften der Abgabenordnung. Die Entscheidung, welcher Organisation das Vermögen zufallen soll, trifft die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Der Beschluss über die Zuwendungen an eine bestimmte gemeinnützige Organisation darf erst nach Einwilligung des Finanzamtes durch den Vorstand ausgeführt werden.

Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 28. Mai 2000 beschlossen.


Der Vorstand

Erster Vorsitzender Zweiter Vorsitzender Kassierer Schriftführerin

Helmut Schmeer Rudolf Wenzel Michael Zell Elke Kassel

Beisitzer Beisitzer Beisitzerin

Gottfried Holzer Manfred Klein Birgit Kohl